Gewalt-Prävention

Das Gewaltpräventionsprojekt ist ein das durch den Deutschen Ju-Jutsu Verband initiierte, deutschlandweites, bundesweites Präventions-, Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskonzept. Ausgebildete, lizenzierte und fachkompetente Kursleiter/-innen mit entsprechender Erfahrung vermitteln das Konzept alters- und zielgruppenorientiert an die Kursteilnehmer/-innen. Sich vor Gewalt zu schützen stellt ein wichtiges Grundbedürfnis eines jeden Menschen dar. Unser Kurs soll Kindern helfen Gefahren zu vermeiden, gefährliche Situationen zu erkennen und sich im Notfall zur Wehr setzen zu können.

Das Gewaltpräventionsprojekt basiert auf drei Grundelementen:

  • Die Prävention
  • Die Selbstbehauptung
  • Die Selbstverteidigung

Leider gibt es kein Patentrezept. Es gibt nicht die eine Technik, die alle Probleme und Situationen löst. Es gibt nicht die Selbstverteidigungstechnik, die schmerzfrei einen Angriff beendet und den Angreifer/-in nebenbei freundlich kampfunfähig macht. Daher bieten wir ein Baukastensystem an, dass verschiedene Handlungsmöglichkeiten für unterschiedliche Situationen bietet. Dies sind die drei Stufen nach dem "Ampelprinzip":

  • Gefahrenbewusstsein - Prävention
    Erkennen und Vermeiden bedrohlicher Situationen
  • Selbstbehauptung 
    Flucht oder Hilfe
  • Körperliche Verteidigung - Selbstverteidigung 
    Verteidigungstechniken

Die drei Farben geben die Stufen bzw. Handlungsalternativen wieder, die erlernt werden und später variabel verfügbar sein sollen. Grün beinhaltet den Bereich der Prävention, Gelb den Bereich der Selbstbehauptung und Rot den Bereich der Selbstverteidigung, der das zuletzt einzusetzende Mittel definiert. Im Idealfall sollte dieser Bereich nie betreten werden müssen.

Ju-Jutsu Jugend: "Nicht mit mir!"

Wir wollen mit unserem Gewaltpräventionsprojekt dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche zu selbstbewussten starken Persönlichkeiten heranwachsen können.

Frauen Selbstverteidigung

Senioren & Menschen mit Handicaps

Polizeidienst

Ju-Jutsu Jugend